Strom Baseload (EUR/MWh),
DE Q3-1940,90
DE Cal-2048,15
AT Q3-1942,40
AT Cal-2051,85
HU Q3-1954,39
HU Cal-2058,20
CZ Q3-1943,31
CZ Cal-2050,77
Nordpool Q3-1937,30
Nordpool Cal-2035,55
 
Gas Baseload (EUR/MWh),
DE Q3-1912,78
DE Cal-2019,03
AT Cal-2020,31
AT Cal-2120,36
UK Q3-1932,27
UK Cal-2050,39
US M06-1902,32
US M07-1902,33
 
CO2 (EUR/t),
EUA MidDec-1925,47

Values are closing prices, last update on 5/26/2019
Warning: No liability for accuracy of data.
Marktkommentar - Mai 2019

Die Ölpreise haben Mitte Februar 2016 einen Tiefpunkt bei knapp 30 USD/Fass erreicht und handeln nach dem Hoch im Sommer 2018 von 83 USD/bbl (Y+1) nun um die 68 USD/Fass (Brent). Langfristig zeichnet sich die weitere Orientierung der Ölpreise an den Vollkosten ab und die Prämie für die politische Unsicherheit aus dem Dezember 2018 ist kurzzeitig verschwunden. Ebenso glaubt der Markt, dass die Angebotssituation in den nächsten Monaten sehr gut ist. Die Summe der Marktteilnehmer erwartet keine Knappheit, obwohl die OPEC Maßnahmen zur Reduktion des Angebots beschlossen hat.

Parallel dazu haben die bis Oktober steigenden Kohlepreise zu einem Anstieg der Strompreise im Terminmarkt geführt. Generell lässt sich sagen, dass ein Preisanstieg für den gesamten Energiekomplex, vergleichbar zu März 2016, eingesetzt hat und die absolut tiefen Preisniveaus für Strom, CO2 und Gas von damals nun außer Reichweite sind. Rückblickend kann man erkennen, dass das Zusammenwirken von Faktoren wie günstigen Wechselkursen, geringen Frachtraten und niedrigen Energierohstoffpreise zu bisher einzigartig tiefen Strompreisen im Terminmarkt im Jahr 2016 geführt hat. Die derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen eine Rückkehr auf das Preisniveau von vor zwei Jahren nicht zu.

Der Ölpreis wirkt, über die global gesehen noch immer vorhandene Öl-Preisbindung, auf die Gaspreise am CEGH (Österreich, Ungarn, Slowenien, Kroatien) und NCG (Deutschland, Tschechien, Slowakei, West-Österreich). Die US-Gaspreise bleiben vom Ölpreis weiterhin unbeeindruckt. Die Gasspeichermengen sind Anfang April 2019 in Europa im Jahresvergleich so gut, dass daraus keine Knappheit abgeleitet werden kann. Im Gegenteil: der heiße Herbst und warme Winter 2018/19 haben in Europa und in Asien dazu wesentlich beigetragen, dass LNG im Überfluss verfügbar ist. Wegen der im Vergleich zum Gaspreis hohen Kohlepreise wird der Fuel Switch (Kohle zu Gas) relevanter und wir erwarten einen vermehrten Gaseinsatz bei der Stromerzeugung. Im Vorjahr hat der stark gestiegene CO2-Preis den Preispunkt für CO2, bei dem der Umstieg von Kohle auf Gas erfolgen sollte, im November 2018 auf über 40 EUR/t CO2 hinaufgehoben. Dieser Wert geht nun rasch zurück und wir erwarten - auch wegen des angekündigten Kohleausstiegs Deutschlands - eine Vermehrte Orientierung der Strompreise am "Clean Spark Spread". Das sind die Kosten der Stromerzeugung mit Gaskraftwerken unter Berücksichtigung des CO2-Preises.

Trotz der hohen Strompreise (> 45 EUR/MWh für das Frontjahr) sind die Deckungsbeiträge der Kohlekraftwerke nicht wesentlich gestiegen. Der CO2-Preis pendelt nun um ca. 20 EUR/t und langsam ist Gas nun doch bei Baseload-Lieferungen für Deutschland gegenüber der Kohle im Vorteil. In UK ist das beispielsweise längst der Fall, führt jedoch dort zu höheren Strompreisen als in Zentraleuropa.

Die LNG Preise waren bis in den Oktober so attraktiv für Verkäufer am asiatischen Markt, dass LNG für Europa keine Bedeutung hatte. Jetzt hat sich das geändert und LNG wird zu Rekordmengen nach Europa importiert. Für den Mai 2019 handelt Gas in Japan (JKM) bei 15,6 EUR/MWh und somit erwarten wir eine länger anhaltende LNG-Einspeisung ins europäische Netz mit Chancen auf einen guten Einstiegszeitpunkt für die längerfristige Beschaffung.

Auch wenn die Erneuerbaren immer weiter ausgebaut werden, können sie mittelfristig keinen vollständigen Ersatz zu Kohle- oder Kernkraftwerken darstellen, die kontinuierlich über die nächsten Jahre vom Netz gehen werden und heute noch gesicherte Leistung zur Verfügung stellen. Gleichzeitig wird der Strom- und Gasverbrauch in Zukunft weiter steigend erwartet, da Strom immer öfter als Energiequelle eingesetzt werden wird und Wärme sowie Mobilität zur Verfügung stellt. Und Gas aus eigner Produktion geht in Europa aus, somit steigt der Importbedarf von selbst.

Nach einem starken Preiseinbruch der CO2-Preise im Frühjahr 2017 auf unter 5 EUR/t ist mit der Rechtssicherheit für die 4. Allokationsperiode auch die Nachfrage nach Emissionsrechten gestiegen. Die Preise bewegen sich derzeit bei 18-25 EUR/t. Wie's da weitergeht, bestimmt die Politik vom Brexit zur Kohlekommission.

Wir erwarten für alle Energierohstoffe (Strom, Öl, Kohle, CO2 und Gas) keinen Rückgang auf die Tiefststände vom 1. HJ 2016, jedoch auch keinen Anstieg auf die Werte von Oktober 2018 in kurzer Zeit. Gleichzeitig erwarten wir eine weiterhin hohe Volatilität der Spotmarktpreise für Strom und Gas. Und der Kohle-Ausstieg sowie die Umsetzung der EU-Emissionsrichtlinien und des "Clean Energy Package" werden entscheidend bei der weiteren Preisentwicklung von Strom und Gas sein. Kurzfristig ist ein starker Preisanstieg von CO2, Strom und Gas möglich. Vorerst erwarten wir jedoch eine Fortsetzung der schon eingetretenen Beruhigung der Energiepreise (Spot und kurzfristige Terminkontrakte).

Für Ihr Inercomp Team
Felix Diwok
Intraday Intraday
Großverbraucher Großverbraucher
Stromproduzenten Stromproduzenten
Erneuerbare Erneuerbare
Flexibilität Flexibilität
Objektive Bewertung Objektive Bewertung
Research Research
Energieeffizienz Energieeffizienz
Kontakt Kontakt
Team Team
Über Inercomp Über Inercomp
Unsere Märkte Unsere Märkte
Referenzen Referenzen
Karriere Karriere
Energiepreise Energiepreise
Einheitenrechner Einheitenrechner